An der Stadtmauer 14 - 94469 Deggendorf


»»» zum Eintrag in den Newsletter-Verteiler


2015 begehen die Vereinten Nationen das "Internationale Jahr des Lichts".
Licht beeinflusst die menschliche Kultur in mannigfaltiger Weise seit Jahrtausenden. Kein anderes Naturphänomen hat eine vergleichbar prägende Rolle für die menschliche Zivilisation. Beispiele sind die antiken Künstler über die Entwicklung der Perspektive während der Renaissance, bis hin zum Impressionismus und den Techniken der modernen Lichtkunst:
 
Wir laden Sie und Ihre Freunde zur Ausstellung «LICHT» des Künstlers Manfred von Linprun
herzlich ein.
Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 11. März 19 Uhr im benachbarten Café Monokel
Laudator: Georg Apfel
Ausstellungsdauer: 12. März bis 24. April / verlängert bis 29. Mai
Donnerstag und Freitag 10 bis 13 und 15 bis 18 Uhr
oder auch gerne nach Vereinbarung:
+49 (0)991 40 87 33 01
galerie@pasquay.net
Parkmöglichkeit: Tiefgarage Westlicher Stadtgraben

Im Unterschied zur traditionellen Plastik und Skulptur, die von außen mit Licht modelliert wird, dringt bei den Linprunschen Lichtinstallationen das Licht umgekehrt von innen nach außen.
Seine Lichtröhren ordnen sich keinem wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Zweck unter, sondern den Gesetzen des Raumes.
Wände, Decke und Boden sind ihre Träger, die Architektur ist der Dialogpartner.
Die drei Objekte haben bei einer gemeinsamen Höhe von 1,60 m eine Breite von 1,20 m,
1,40 m und 1,60 m.
Die hölzernen Grundplatten sind mit Rupfen bespannt und in gleichmäßigen Abständen mit jeweils sechs Leuchtröhren (Länge 1,20 m) bestückt.
Die Farben Gelb, Orange, Rot, Violett, Grün und Blau werden durch entsprechende Folien erzeugt.

Leuchtröhren-Klappspiegel-Objet
Zwei Leuchtröhren multiplizieren ihr Licht in einem Folienwürfel mit Tunnel.
Ein motorgetriebener Spiegel stellt die Beziehung zu anderen Ausstellungsstücken her.

Lichtröhren-Würfel
Auch hier multipliziert sich das Licht in den Folien.
Durch die mechanische Drehung entstehen immer neue Beziehungen und Spiegelungen.
Die Röhren bestimmen mit ihrer Längre von 30 cm die Größe der Objekte.

Spiegelung der Lichtröhren-Objekte
Das elffache Acrylbild (das schon seit Dezember 2014 präsentiert wird) erscheint in permanenter Veränderung.

Würfelobjekte mit Figur (stammen von der Ehefrau des Künstlers)
Sie werden der mechanischen Rotation unterzogen
und leben durch die Lichtreflexe der Leuchtröhren.

LED-Relief "Spirale 1"
Die indirekte Beleuchtung schafft Plastizität.
Breite 80 cm, Höhe 60 cm und Dicke 5cm.
Material Papier und Hartfaserplatten.
LED-Relief "Spirale 2"
Beide sind ebenfalls ein wichtiger Beitrag zur Rauminstallation.
Breite 80 cm, Höhe 60 cm und Dicke 5cm.
Material Acrylglas, Papier und Hartfaserplatten.

Vier Acrylbilder (entstanden im Jahr 2012, jeweils 70 cm breit und 100 cm hoch) sind ein Gesamtkunstwerk.
Sie beteiligen sich mit Spiegelungen der Verglasung passiv an der Lichtinstallation.

Rede zur Eröffnung der Ausstellung »LICHT« (11. März 2015)
des Laudators Georg Apfel zum Nachlesen (als pdf-file)

Wir bedanken uns bei Herrn Rüdiger Schernikau
für den Artikel in der Deggendorfer Zeitung
(Ausgabe Freitag, 13. März 2015)

 

Sponsor meiner Webseite

IT Johannes M. L. Pasquay

Links zu Pasquay-Webseiten
Ernst Herrmann

Max Huber

Manfred von Linprun

Marcel Manche

Johannes M. L. Pasquay

Jürgen Ferdinand Schlamp

Maria Seidenschwann

Karin Smolka

Neringa Vasiliauskaite

Creative Commons Lizenzvertrag Werk bzw. Inhalte stehen unter einer Creative Commons Namensnennung. Weitergabe unter gleichen Bedingungen.

Impressum: GALERIE PASQUAY An der Stadtmauer 14, 94469 Deggendorf,Telefon: +49 (0)991 40 87 33 01, E-Mail: galerie(at)pasquay.net
Galerist: Johannes M. L. Pasquay, Hofwies 1, 94560 Wolfstein / Offenberg, Telefon: +4 9(0)991 99897-45, E-Mail: johannes.pasquay(at)pasquay.net