An der Stadtmauer 14 - 94469 Deggendorf


»»» zum Eintrag in den Newsletter-Verteiler

 

Manfred von Linprun - der mit dem Licht malt

1944 in Ulm geboren
Studium an der Hochschule für bildende Kunst, Berlin, Meisterschüler, Staatsexamen in Kunsterziehung
1978-2006 Kunsterzieher in Niederalteich

Arbeitsgebiete Bildhauerei - Installationen, Malerei, Druckgrafik, Zeichnung
freie Lehrtätigkeit
Figurentheater
Kunst im öffentlichen Raum

Ausstellungen

Galerie Richter, Berlin, 1976;
GALERIE PASQUAY, Deggendorf,1984;
Hans Eisenmannhaus, Grafenau, 1986;
Städt. Galerie Guckkasten, Altötting, 1994;
Stadtgalerie im Stadtmuseum, Deggendorf, 1988 u. 2004;
Altes Rathaus, Viechtach, 2006;
Kalk & Ziegelmuseum, Flintsbach, 2007;
Weytterturm, Straubing, 2009;
Palmenhaus, Schloß Buchenau,
Stadtturm, Vilshofen,

GALERIE PASQUAY, Dezember 2014 / Februar 2015 »CHAOTIK«

... mehr dazu

GALERIE PASQUAY, März 2015 / Mai 2015 »LICHT«

... mehr dazu

KAPUZINERSTADEL, Mai 2015 »FIGURENTHEATER«

... mehr dazu


Manfred von Linprun - der Bilder ohne Körper bereitstellt

Monat für Monat ein Genuss:
seit 2009 gibt es auf seiner Webseite neue Arbeiten zur Chaotik.
Zum 56. mal, im November 2014: "Bilder ohne Körper".

Manfred von Linprun - der durch das Sieb malt

Die Druckform des Siebdrucks besteht aus einem Rahmen, der mit einem Gewebe bespannt ist.
Auf das Gewebe wird teilweise eine Beschichtung aufgebracht, die verhindert, dass Farbe durch die Maschen gelangen kann.
Nur die Lettern « k u n s t » bleiben in diesem Beispiel frei und sind für Farbe durchlässig.
Durch diese Öffnungen malt von Linprun.
Es entsteht ein einmaliges Bild.
Dieses Original kann nicht der herkömmlichen Druckgrafik zugerechnet werden, da deren Hauptmerkmal, die Herstellung beliebig vieler (nahezu) identischer Abbildungen, nicht gegeben ist.
Webseite Manfred von Linprun:
Die jüngsten Arbeiten «Zeichen»

Manfred von Linprun - der Raum und Zeit einfängt

Seine Skulpturen setzten Linien
(zum Teil bemalte, verschweißte Metallstäbe)
in Fläche und Raum.
Mit der Bewegung wird die vierte Dimension dazugegeben.
Sichtbar gemacht mit dem Licht
wechselnder Linprunscher nicht materieller Bilder (mittels  Beamer),
nebst Schatten und Spiegelungen
entstehen immer verschiedene, unendlich viele, nicht wiederholbare Eindrücke.
[In seinen materiellen und nicht materiellen Bildern gelingt es von Linprun
einige (wenige) Augenblicke für uns festzuhalten.]

Manfred von Linprun - der Objekte zum Leuchten bringt

Im Unterschied zur traditionellen Plastik und Skulptur, die von außen mit Licht modelliert wird, dringt bei den Linprunschen Lichtinstallationen das Licht umgekehrt von innen nach außen.
Seine Lichtröhren ordnen sich keinem wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Zweck unter, sondern den Gesetzen des Raumes.
Wände, Decke und Boden sind ihre Träger, die Architektur ist der Dialogpartner.

Manfred von Linprun - der Figuren zum Leben erweckt

In seiner Bühnenkunst demonstriert von Linprun raumplastische Geschöpfe, die von überindividueller, typenhafter Figurisation bis zur figuralen Abstraktionen reichen.
Mit seinen Bühnenwerken überwindet er die strikte Trennung von figürlich-organischer Lebendigkeit und räumlich-technischer Konstruktion.
Diese Linprunschen Kunstrichtung beansprucht neben der visuellen Wahrnehmung auch die auditive in harmonischer Einheit.

 

Sponsor meiner Webseite

IT Johannes M. L. Pasquay

Ernst Herrmann

Alexander Hintersberger

Max Huber

Manfred von Linprun

Marcel Manche

Johannes M. L. Pasquay

Jürgen Ferdinand Schlamp

Maria Seidenschwann

Karin Smolka

Neringa Vasiliauskaite

Creative Commons Lizenzvertrag Werk bzw. Inhalte stehen unter einer Creative Commons Namensnennung. Weitergabe unter gleichen Bedingungen.

Impressum: GALERIE PASQUAY An der Stadtmauer 14, 94469 Deggendorf,Telefon: +49 (0)991 40 87 33 01, E-Mail: galerie(at)pasquay.net
Galerist: Johannes M. L. Pasquay, Hofwies 1, 94560 Wolfstein / Offenberg, Telefon: +4 9(0)991 99897-45, E-Mail: johannes.pasquay(at)pasquay.net