Lehrplan Konzept

 


Lehrplan, gültig ab dem Schuljahr 2008/2009

- Gesamtkonzept -

Grundsätzliches zum Gesamtkonzept des Faches Informationstechnologie:

1

Aufgrund einer flexibilisierten Stundentafel bietet es sich an, vom statischen Konzept eines Lehrplans auf ein modulares Konzept zu wechseln. Das modulare Konzept beginnt mit einem für alle Schüler verbindlichen Anfangsunterricht, der aus acht Modulen zu je 14 Unterrichtsstunden besteht:

A1: Texterfassung und -bearbeitung (14 Stunden)
A2: Grundbegriffe der Objektorientierung (14 Stunden)
A3: Umgang mit einem Textverarbeitungssystem (14 Stunden)
A4: Informationsbeschaffung, -bewertung und -austausch (14 Stunden)
A5: Bildbearbeitung (14 Stunden)
A6: Einführung in die Tabellenkalkulation (14 Stunden)
A7: Informationsbearbeitung und -präsentation (14 Stunden)
A8: Prinzipien der Datenverarbeitung (14 Stunden)

Die Reihenfolge der Module des Anfangsunterrichts ist nicht verbindlich. Der Anfangsunterricht umfasst insgesamt 112 Unterrichtsstunden (entspricht 4 Jahreswochenstunden). Eine flexibilisierte Stundentafel bedeutet für die einzelne Schule, dass sie selbst entscheiden muss, wann der Unterricht im Fach Informationstechnologie beginnen soll und wie viele Module in jeder Jahrgangsstufe angeboten werden. Es ist außerdem zu berücksichtigen, dass in jeder Wahlpflichtfächergruppe in der Jahrgangsstufe 9 Unterricht im Fach Informationstechnologie zu erfolgen hat und die Wochenstundenzahl der einzelnen Jahrgangsstufen 28 nicht unterschreiten und 32 nicht überschreiten darf. Am Ende des Anfangsunterrichts wird eine Bescheinigung über die Teilnahme an den Modulen A1 - A8 erteilt. Darin werden die Inhalte der einzelnen Module kurz beschrieben.

2

Nach dem Anfangsunterricht im Fach Informationstechnologie werden Module für den Aufbauunterricht ausgewählt. Die Anzahl der Module im Aufbauunterricht ist abhängig von der Wahlpflichtfächergruppe:

In der

Wahlpflichtfächergruppe I werden 168 Stunden (6 Jahreswochenstunden)
Wahlpflichtfächergruppe II werden 84 Stunden (3 Jahreswochenstunden)
Wahlpflichtfächergruppe IIIa werden 56 Stunden (2 Jahreswochenstunden)
Wahlpflichtfächergruppe IIIb werden 112 Stunden (4 Jahreswochenstunden)

unterrichtet.

Die für den Aufbauunterricht innerhalb des Stundenkontingents zur Verfügung stehenden Modulblöcke sind in ihrer Reihenfolge frei wählbar. Dabei ist der Schwerpunkt der jeweiligen Wahlpflichtfächergruppe zu berücksichtigen. Die Modulblöcke bestehen aus Modulen zu je 14 Stunden, die untereinander kombinierbar sind:

Modulblock B: Alphanumerische Daten (2 Module)
Modulblock C: Numerische Daten (2 Module)
Modulblock D: Datenmodellierung (2 Module)
Modulblock E: Computergestützte Konstruktion (6 Module)
Modulblock F: Computersysteme und Datennetze (2 Module)
Modulblock G: Objekte und Abläufe (2 Module)
Modulblock H: Simulation – Messen, Steuern und Regeln (2 Module)
Modulblock I: Multimedia (5 Module)

Am Ende des Aufbauunterrichts wird eine Bescheinigung über die Teilnahme an den gewählten Modulen erteilt. Darin werden die Inhalte der einzelnen Module kurz beschrieben.

 

Creative Commons Lizenzvertrag Werk und. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung. Weitergabe unter gleichen Bedingungen (3.0 Unported Lizenz)

Impressum: Johannes M. L. Pasquay, Hofwies 1, 94560 Offenberg, Telefon: +49(0)991 99897-45, E-Mail: johannes.pasquay(at)pasquay.net